Kieler Professorinnen und Professoren von 1919 bis 1965

Paul Wilhelm Heinrich Ritterbusch

Personendaten
Name Ritterbusch
Vorname Paul Wilhelm Heinrich
Geburt in Werdau/Torgau, Deutsches Reich (Königreich Sachsen)
Tod in Bad Düben, Deutsches Reich (Provinz Sachsen)
Akademischer Grad Prof. Dr. jur.
Konfession evangelisch
Familienstand verheiratet
Anzahl Kinder 1
Link http://gelehrtenverzeichnis.de/7bf00421-986a-789b-6093-4d4c60045a7e
Verknüpfungen http://d-nb.info/gnd/121127265
Quelle: Landesarchiv Schleswig-Holstein
Verwandtschaften
Elternteil Hermann Ritterbusch
Elternteil Minna Ritterbusch
Ehepartner Johanna Ritterbusch ( - )
Studium
1920 - 1923Rechtswissenschaften, Staatswissenschaften in Halle
1923 - 1925Promotion: Staatswissenschaften, Rechtswissenschaften in Leipzig
Qualifikationsschriften
1925 Dissertation: Regierung und Volk in England 1700-1714. (Rechts- und Staatswissenschaften) Universität Leipzig
1928 Habilitation: Parlamentssouveränität und Volkssouveränität in der Staats- und Verfassungsrechtslehre Englands, vornehmlich in der Staatslehre Daniel Defoes. (Rechts- und Staatswissenschaften) Universität Leipzig
Akademische Karriere
1925 - 1927wiss. Assistent für Völkerrecht, Politik: Universität Leipzig in Leipzig
1929 - 1933Privatdozent für Völkerrecht, Verfassungsrecht: Universität Leipzig in Leipzig
1933 - 1935o. Professor für Verfassungsrecht, Völkerrecht: Albertus-Universität Königsberg in Königsberg
1935 - 1941o. Professor für Völkerrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie: Juristisches Seminar, Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in Kiel
1937 - 1941RektorChristian-Albrechts-Universität zu Kiel in Kiel
1941 - 1945o. Professor für Verwaltungswissenschaften, Staatswissenschaften: Humboldt-Universität zu Berlin (1946-), Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin (-1946) in Berlin
1942 - 1945Direktor: in Berlin
Weitere Informationen
- 1918AbiturGymnasium in Eilenburg
1918 - 1919Kriegsdienst
1925 - 1933MitgliedVereinigung Deutscher Staatsrechtslehrer in Leipzig
1932 - 1945MitgliedNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei
1935 - 1940politischer LeiterNationalsozialistischer Deutscher Dozentenbund in Kiel
1940 - 1941Obmann des Reichswissenschaftsministeriums in Berlin
1941 - 1944Ministerialdirigent des Reichswissenschaftsministeriums in Berlin
1944 - 1945Kriegsdienst
Ehrungen
1940 Ehrenmitglied Nationalsozialistischer Deutscher Dozentenbund (Kiel)
1940 Kommandeur St. Alexander-Orden
1940 Ehrenmitglied Institut des Hautes Études Internationales (Sofia)
1942 Kriegsverdienstkreuz II. Klasse Deutsches Reich
Bilder
Paul Wilhelm Heinrich Ritterbusch
Quelle: Landesarchiv Schleswig-Holstein
Paul Wilhelm Heinrich Ritterbusch
Quelle: Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek Kiel
Biographische Notizen
Ritterbusch nahm sich am 26. April 1945 am Muldeübergang das Leben.
Quellen
LASH, Abt. 47, Nr. 2025
LASH, Abt. 47, Nr. 2026
Literatur
Grüttner, Michael: Biographisches Lexikon zur nationalsozialistischen Wissenschaftspolitik, Heidelberg 2004, S. 140.
Volbehr/Weyl, S. 46.
Mish, Carsten: Führer der Universität. Die Kieler Rektoren in der NS-Zeit, in: Wissenschaft an der Grenze. Die Universität Kiel im Nationalsozialismus, hrsg. von Christoph Cornelißen und Carsten Mish, Essen 2009, S. 33-56.