Kieler Professorinnen und Professoren von 1919 bis 1965

Hanns Löhr

Personendaten
Name Löhr
Vorname Hanns
Geburt in Hohensolms, Deutsches Reich (Provinz Hessen-Nassau)
Tod in Kiel, Deutsches Reich (Schleswig-Holstein)
Akademischer Grad Prof. Dr. med.
Konfession evangelisch
Familienstand verheiratet
Link http://gelehrtenverzeichnis.de/8781cdf2-cd5a-a255-edd0-51f1214a0676
Verknüpfungen http://d-nb.info/gnd/1034621793 , http://gelehrtenverzeichnis.de/8781cdf2-cd5a-a255-edd0-51f1214a0676
Verwandtschaften
Elternteil Wilhelm Christian Löhr
Ehepartner Marianne Dieterici ( - )
Geschwisterteil Wilhelm Löhr ( - )
Neffe/Nichte Berthold Christian Löhr ( - )
Studium
1911 - 1914Medizin in Giessen
1911 - 1914Medizin in Bonn
1911 - 1914Promotion: Medizin in Kiel
Qualifikationsschriften
1920 Dissertation: Versuch zur therapeutischen Anwendung von Kupfersalzlösungen bei der Behandlung von Typhus abdominalis. (Medizin) Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
1925 Habilitation: Über das Thyroxin. (Innere Medizin) Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Weitere Informationen
- 1910AbiturHumanistisches Gymnasium in Elberfeld
1910 - 1911Militärischer Vorbereitungsdienst
1914 - 1918Kriegsdienst
1925 - 1934Chefarzt der Inneren Abteilung des Krankenhauses 'Sarepta' in Bielefeld
1931 - 1936MitgliedSturmabteilung (SA)
1931 - 1941MitgliedNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei
1932 - 1934NSDAP-Kreisleiter in Bielefeld
1935 - 1937Leiter des Rassenpolitischen Amtes der NSDAP in Schleswig-Holstein in Kiel
1935 - 1941politischer LeiterNationalsozialistischer Deutscher Dozentenbund (Kiel)
1936 - 1941MitgliedSchutzstaffel der NSDAP (SS)
1937 - 1941Leiter des Gauamts für Volksgesundheit in Kiel
1938 - 1941PräsidentWissenschaftliche Akademie des Nationalsozialistischen Deutschen Dozentenbundes in Kiel
Biographische Notizen
Hanns Löhr hatte verschiedene Ämter und Stellungen während des NS-Regimes inne: SA-Sanitätsgruppenführer; SS-Brigadeführers (Mitgliedsnummer: 276.855); NSDAP-Kreisleiter (Mitgliedsnummer: 478.474/478.874) und weitere Funktionen (u.a. Vertrauensmann an der CAU, Gaudozentenführer). Bei seiner Trauerfeier legten u.a. Hitler und Heydrich Kränze nieder.
Quellen
LASH, Abt. 47, Nr. 2026
LASH, Abt. 47, Nr. 2025
Literatur
Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich: Wer war was vor und nach 1945, Frankfurt am Main 2007, S. 377.
Michael Grüttner: Biographisches Lexikon zur nationalsozialistischen Wissenschaftspolitik, Heidelberg 2004, S. 111.
Volbehr/Weyl, S. 88.