Kieler Professorinnen und Professoren von 1919 bis 1965

Gertrud Savelsberg

Personendaten
Name Savelsberg
Vorname Gertrud
Geburt in Ramsbeck, Deutsches Reich (Provinz Westfalen)
Tod in Kiel, Bundesrepublik Deutschland (Schleswig-Holstein)
Akademischer Grad Prof. Dr. rer. pol.
Konfession evangelisch
Familienstand ledig
Link http://gelehrtenverzeichnis.de/ae1de586-9ec1-178f-e379-4d4c60de20d0
Verknüpfungen http://d-nb.info/gnd/107404826 , http://gelehrtenverzeichnis.de/ae1de586-9ec1-178f-e379-4d4c60de20d0
Quelle: Ingrid Bohn u. a.: Wissenschaftlerinnen an der Christiana Albertina, Demokratische Geschichte, Band 14, S. 49.
Verwandtschaften
Elternteil Adolf Savelsberg ( - )
Elternteil Luise Savelsberg
Studium
1918 - 1919Volkswirtschaftslehre in Aachen
1919 - 1921Sozialökonomik in Freiburg i. Br.
1921 - 1924Diplom-Volkswirtin: Sozialökonomik in Kiel
1924 - 1926privates Studium
Qualifikationsschriften
1924 Dissertation: Der internationale Frauenschutz und das Problem der Frauenarbeit. (Sozialökonomik), Betreuer: Christoph Bernhard Cornelius Harms Philosophische Fakultät, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
1930 Habilitation: Die statistischen Unterlagen zum Lohnproblem und ihre Unbrauchbarkeit zur Erkenntnis der privatwirtschaftlichen Lage. (Volkswirtschaft) Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen
Akademische Karriere
1926 - 1930wiss. Assistentin für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften: Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen in Aachen
1930 - 1941Privatdozentin für Wirtschafts- und Sozialpolitik, Volkswirtschaftslehre: Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen in Aachen
1933 - 1934Lehrstuhlvertreterin für Soziologie, Volkswirtschaftslehre: Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen in Aachen
1939 - 1944wiss. Dezernentin: Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel (IfW), Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in Kiel
1944 - 1964ao. Professorin für Wirtschaftswissenschaft, Internationale Sozialpolitik: Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel (IfW), Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in Kiel
Weitere Informationen
- 1918AbiturRealgymnasium in Aachen
- 1931MitgliedDeutsche Volkspartei
MitgliedGesellschaft für sozialen Fortschritt in Landau
MitgliedDeutscher Akademikerinnenbund in Berlin
Volksschule in Ramsbeck
MitgliedVerein für Sozialpolitik in Frankfurt
1933 - MitgliedNationalsozialistischer Lehrerbund (NSLB) in Aachen
1934 - MitgliedBund Nationalsozialistischer Deutscher Juristen
1938 - MitgliedNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei in Aachen
1964 - Dezernentin an der Bibliothek des Instituts für Weltwirtschaft im Ruhestand in Kiel
Bilder
Gertrud Savelsberg
Quelle: Ingrid Bohn u. a.: Wissenschaftlerinnen an der Christiana Albertina, Demokratische Geschichte, Band 14, S. 49.
Biographische Notizen
SAVELSBERG, Gertrud, geb. 3. Febr. 1899 in Ramsbeck, Kr. Meschede* 1924 Dr. rer. pol. Kiel* 1926 bis 1936 Assist. TH Aachen* 21. Mai 1930 habilitiert in Aachen* 10. Nov. 1939 wissenschaftl. Assist, am Institut für Weltwirtschaft* 10. Jan. 1941 umhabilitiert nach Kiel* 25. Jan. 1944 außerplanm. Prof. für Wirtschaftliche Staatswissenschaften.
Quellen
BArch, R 4901/13275, fol. 171
LASH, Abt. 811, Nr. 16732
LASH, Abt. 47, Nr. 6960
Literatur
Bohn, I./Grabosch, C./Siebke, W./Staack, V./Wolff, K.: Wissenschaftlerinnen an der Christiana Albertina. Zu den Lebens und Arbeitszusammenhängen der ersten Kieler Hochschullehrerinnen – Fragestellungen und biographische Skizzen, in: DG 14, 2001, S. 48ff.
Handbuch der deutschen Wissenschaft, Bd. 2, Berlin 1949, S. 426.
Die wirtschaftswissenschaftlichen Hochschullehrer an den reichsdeutschen Hochschulen und an der TH Danzig, 1938, S. 607.
Volbehr, F./Weyl, R.: Professoren und Dozenten an Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. 1665-1954, Kiel 1956, S. 59.
Wer ist wer? 12. Ausgabe von Degeners Wer ist´s?, Berlin 1955, S. 611.
Deutsche Biographische Enzyklopädie, Bd. 8, München,1998.
Kürschners deutscher Gelehrtenkalender, Jg. 7, Berlin 1950, S. 379.
Lexikon der Frau, Bd. 2, Zürich 1954, S. 533.