Kieler Professorinnen und Professoren von 1919 bis 1965

Walter Jellinek

Personendaten
Name Jellinek
Vorname Walter
Geburt in Wien, Österreich-Ungarn
Tod in Heidelberg, Bundesrepublik Deutschland (Baden-Württemberg)
Akademischer Grad Prof. Dr. jur.
Konfession evangelisch
Familienstand verheiratet
Anzahl Kinder 5
Link http://gelehrtenverzeichnis.de/c4c36c80-2729-b031-7b45-4d4c608fcc6a
Verknüpfungen http://gelehrtenverzeichnis.de/c4c36c80-2729-b031-7b45-4d4c608fcc6a , http://d-nb.info/gnd/118711997
Quelle: Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek Kiel
Verwandtschaften
Elternteil Camilla Jellinek ( - )
Elternteil Georg Jellinek ( - )
Ehepartner Irmgard Jellinek ( - )
Studium
1905 - 1907Rechtswissenschaften in Heidelberg
1905 - 1907Rechtswissenschaften in Freiburg i.Br.
1905 - 1907Rechtswissenschaften in Berlin
Qualifikationsschriften
1908 Dissertation: Der fehlerhafte Staatsakt und seine Wirkungen. (Rechtswissenschaft)
1912 Habilitation: Gesetz, Gesetzesanwendung und Zweckmäßigkeitserwägung. (Staatsrecht) Universität Leipzig
Akademische Karriere
1912 - 1913Privatdozent für Staatsrecht: Universität Leipzig in Leipzig
1913 - 1919ao. Professor für Öffentliches Recht: Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät in Kiel
1919 - 1929o. Professor für Staatsrecht, Öffentliches Recht, Verwaltungsrecht: Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in Kiel
1919 - 1929o. Professor für Öffentliches Recht: Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in Kiel
1920 - 1921DekanRechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in Kiel
1928 - 1929RektorChristian-Albrechts-Universität zu Kiel in Kiel
1929 - 1935o. Professor für Öffentliches Recht: Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg in Heidelberg
1945 - 1955o. Professor für Öffentliches Recht: Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg in Heidelberg
Weitere Informationen
- 1904AbiturGymnasium in Heidelberg
1904 - 1905Militärdienst
1907 - 1911Rechtspraktikant in Heidelberg
1911 - 1913Regierungsassessor in Heidelberg
1914 - 1918Kriegsdienst
1947 - 1949Richter am Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in Mannheim
1949 - 1951Mitglied am Staatsgerichtshof für das Land Baden-Württemberg in Stuttgart
Bilder
Walter Jellinek
Quelle: Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek Kiel
Biographische Notizen
Wie sein Vater, der sich, wenn auch erst in späten Jahren, taufen ließ, war Walter Jellinek assimilierter Jude.
Literatur
Kempter, Klaus: Die Jellineks 1820–1955. Eine familienbiographische Studie zum deutschjüdischen Bildungsbürgertum, Düsseldorf 1998.
NDB, Bd. 10, 1974, S. 394f.
Ziekow, Jan: Die Einhelligkeit der Rechtsentscheidung. Zu Leben und Werk Walter Jellineks, in: Archiv des öffentlichen Rechts 111 (1986), S. 219-230.
Volbehr/Weyl, S. 40.