Kieler Professorinnen und Professoren von 1919 bis 1965

Erich Kaufmann

Personendaten
Name Kaufmann
Vorname Erich
Geburt in Demmin, Deutsches Reich (Pommern)
Tod in Heidelberg, Bundesrepublik Deutschland (Baden-Württemberg)
Akademischer Grad Prof. Dr. jur.
Konfession evangelisch
Familienstand verheiratet
Link http://gelehrtenverzeichnis.de/c6120af1-190d-5537-57f2-4e5dfd7b8388
Verknüpfungen http://d-nb.info/gnd/118560719 , http://gelehrtenverzeichnis.de/c6120af1-190d-5537-57f2-4e5dfd7b8388
Quelle: Bildarchiv des Orden Pour Le Mérite
Verwandtschaften
Elternteil Felix Kaufmann ( - )
Elternteil Julie Kaufmann ( - )
Ehepartner Hedwig Kaufmann ( - )
Studium
1898 - 1906Philosophie, Rechtswissenschaften in Erlangen
1898 - 1906Promotion: Rechtswissenschaften, Philosophie in Halle a. d. Saale
1898 - 1906Rechtswissenschaften, Philosophie in Freiburg i. Br.
1898 - 1906Philosophie, Rechtswissenschaften in Heidelberg
1898 - 1906Rechtswissenschaften, Philosophie in Berlin
Qualifikationsschriften
1906 Dissertation: Studien zur Staatslehre des monarchischen Prinzips. (Rechtswissenschaften)
1908 Habilitation: Auswärtige Gewalt und Kolonialgewalt in den Vereinigten Staaten von Amerika. Eine rechtsvergleichende Studie über die Grundlagen des amerikanischen und deutschen Verfassungsrechts. (Rechtsphilosophie), Betreuer: Albert Hänel Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät
Akademische Karriere
1908 - 1912Privatdozent für Allgemeine Rechtslehre, Öffentliches Recht, insbesondere Staats- und Verwaltungsrecht: Juristisches Seminar, Juristische Fakultät, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in Kiel
1912 - 1913ao. Professor für Allgemeine Rechtslehre, insbesondere Staats- und Verwaltungsrecht, Öffentliches Recht: Juristisches Seminar, Juristische Fakultät, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in Kiel
1913 - 1917o. Professor für Öffentliches Recht, Allgemeine Rechtslehre: Albertus-Universität Königsberg in Königsberg
1917 - 1920o. Professor für Allgemeine Rechtslehre, Öffentliches Recht: Humboldt-Universität zu Berlin (1946-), Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin (-1946) in Berlin
1920 - 1927o. Professor für Allgemeine Rechtslehre, Öffentliches Recht: Rheinische-Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn in Bonn
1927 - 1933Honorarprofessor für Völkerrecht, Rechtsphilosophie, Öffentliches Recht: Humboldt-Universität zu Berlin (1946-), Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin (-1946) in Berlin
1933 - 1934o. Professor für Völkerrecht, Öffentliches Recht, Rechtsphilosophie: Humboldt-Universität zu Berlin (1946-), Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin (-1946) in Berlin
1946 - 1950o. Professor für Rechtsphilosophie, Öffentliches Recht, Völkerrecht: Ludwig-Maximilians-Universität in München
1950 - 1958Honorarprofessor für Rechtsphilosophie, Völkerrecht: Rheinische-Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn in Bonn
Weitere Informationen
- 1898AbiturGymnasium in Berlin
1934 - 1938Privatlehrer in Berlin
1950 - 1958Rechtsberater des Bundeskanzleramts und des Auswärtigen Amts in Bonn
1959 - 1963PräsidentOrden Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste
Ehrungen
1918 Geheimer Justizrat Bundesrepublik Deutschland
1950 Ehrendoktorwürde Ludwig-Maximilians-Universität
1952 Orden Pour le mérite für Wissenschaften und Künste Bundesrepublik Deutschland
1955 Großes Bundesverdienstkreuz mit Stern Bundesrepublik Deutschland
1960 Großes Bundesverdienstkreuz mit Stern und Schulterband Bundesrepublik Deutschland
1960 Ehrendoktorwürde Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Bilder
Erich Kaufmann
Quelle: Bildarchiv des Orden Pour Le Mérite
Biographische Notizen
Nach der sogenannten Machtergreifung begannen die Nationalsozialisten, Erich Kaufmann wegen seiner jüdischen Herkunft zu verfolgen. Er und seine Frau galten als Juden, obwohl beide evangelisch getauft waren. Kaufmann wurde 1934 unter Zuhilfenahme des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums entlassen. Es gelang ihm in der Folgezeit, einen Kreis von Schülern in seinem Haus in Berlin-Nikolassee zu sammeln ("Nikolasseer Seminare"). Nach der Reichspogromnacht 1938 floh er nach Holland, wo er sich während des Zweiten Weltkriegs versteckt hielt. Erich Kaufmann wurde 1950 von der Philosophischen Fakultät der Universität München und 1960 von der Juristischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität die Ehrendoktorwürde verliehen.
Literatur
Rennert, Klaus: Die „geisteswissenschaftliche Richtung“ in der Staatsrechtslehre der Weimarer Republik. Untersuchungen zu Erich Kaufmann, Günther Holstein und Rudolf Smend, Berlin 1987.
Liermann, Hans: Art. „Kaufmann, Erich“. In: Neue Deutsche Biographie 11, Berlin 1977, S. 349-350.
Lösch, Anna-Maria Gräfin von: Der nackte Geist. Die Juristische Fakultät der Berliner Universität im Umbruch von 1933, Tübingen 1999.
Mosler, Hermann: Erich Kaufmann zum Gedächtnis. In: Zeitschrift für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht 32 (1972), S. 235-238.
Webquellen