Kieler Professorinnen und Professoren von 1919 bis 1965

Friedrich Blume

Personendaten
Name Blume
Vorname Friedrich
Geburt in Schlüchtern, Deutsches Reich (Provinz Hessen)
Tod in Schlüchtern, Bundesrepublik Deutschland (Hessen)
Akademischer Grad Prof. Dr. phil.
Konfession evangelisch
Familienstand verheiratet
Anzahl Kinder 4
Link http://gelehrtenverzeichnis.de/11b2408c-2557-3152-7563-4d4c60a4bd90
Verknüpfungen http://gelehrtenverzeichnis.de/11b2408c-2557-3152-7563-4d4c60a4bd90 , http://d-nb.info/gnd/128328932
Verwandtschaften
Elternteil Emil Otto Blume ( - )
Elternteil Klara Elisabeth Blume ( - )
Ehepartner Gabriele Elisabeth Margarete Blume ( - )
Studium
1911 - 1912Kunstgeschichte, Musikwissenschaft, Philosophie in München
1912 - 1914Philosophie, Musikwissenschaft, Kunstgeschichte in Leipzig
1914 - 1914Philosophie, Musikwissenschaft, Kunstgeschichte in Berlin
1921 - 1923Promotion: Kunstgeschichte, Musikwissenschaft, Philosophie in Leipzig
Qualifikationsschriften
1921 Dissertation: Studien zur Vorgeschichte der Orchester-Suite im 15. und 16. Jh. (Musikwissenschaften) Universität Leipzig
1925 Habilitation: Das monodische Prinzip in der protestantischen Kirchenmusik. (Musikwissenschaft), Betreuer: Hermann Abert Humboldt-Universität zu Berlin (1946-), Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin (-1946)
Akademische Karriere
1921 - 1923wiss. Assistent für Musikwissenschaft: Universität Leipzig in Leipzig
1923 - 1925Lektor für Musikwissenschaft: in Berlin
1925 - 1927Privatdozent für Musikwissenschaft: in Berlin
1927 - 1929kommissarischer Leiter für Musikwissenschaften: in Berlin
1933 - 1934Vertretungsprofessor für Musikwissenschaft: Musikwissenschaftliches Institut, Philosophische Fakultät, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in Kiel
1933 - 1934ao. Professor für Musikgeschichte: in Berlin
1946 - 1947o. Professor für Archäologie: Archäologisches Institut, Philosophische Fakultät, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in Kiel
1946 - 1947Rektor in Kiel
Weitere Informationen
- 1934MitgliedKampfbund für deutsche Kultur
1899 - 1902Volksschule in Schlüchtern
1907 - 1911AbiturGymnasium in Eisenach
1914 - 1917Kriegsdienst
1917 - 1919Englische Kriegsgefangenschaft
1928 - 1933Musikgeschichtslehrer in Berlin-Spandau
1929 - 1938Herausgeber der Reihe »Das Chorwerk«
1934 - MitgliedRotary Club
1934 - MitgliedNationalsozialistische Kulturgemeinde
1935 - 1945MitgliedStaatliches Institut für deutsche Musikforschung
1939 - 1945Redakteur der Zeitschrift »Deutsche Musikkultur«
1942 - 1956VorsitzenderNeue Schütz-Gesellschaft
1947 - 1962PräsidentGesellschaft für Musikforschung
1948 - 1958VorstandsmitgliedInternationale Gesellschaft für Musikwissenschaft
1949 - 1968Mitherausgeber der MGG
1958 - 1961PräsidentInternationale Gesellschaft für Musikwissenschaft
Ehrungen
1963 Bundesverdienstkreuz I. Klasse Bundesrepublik Deutschland
1963 Goethe-Medaille Bundesland Hessen
Biographische Notizen
Am 5. Februar 1947 urteilte der Deutsche Entnazifizierungsausschuss über Blume, dass gegen ihn keine Bedenken geltend zu machen seien.
Quellen
LASH, Abt. 460, Nr. 4391
LASH, Abt. 47, Nr. 6472
LASH, Abt. 605, Nr. 14450
LASH, Abt. 811, Nr. 12150
LASH, Abt. 47, Nr. 6469
Literatur
Volbehr/Weyl, S. 171f.