Kieler Professorinnen und Professoren von 1919 bis 1965

Max Karl Ernst Ludwig Planck

Personendaten
Name Planck
Vorname Max Karl Ernst Ludwig
Geburt in Kiel, Deutscher Bund (Herzogtum Holstein)
Tod in Göttingen, Deutsches Reich (Britische Besatzungszone)
Konfession evangelisch
Familienstand verheiratet
Anzahl Kinder 5
Link http://gelehrtenverzeichnis.de/7f5280f7-3648-46dd-815c-cd9e45867c8b
Verknüpfungen http://gelehrtenverzeichnis.de/7f5280f7-3648-46dd-815c-cd9e45867c8b
Quelle: Wikipedia, Quelle unbekannt, um 1930.
Verwandtschaften
Ehepartner Marie Planck ( - )
Kind Karl Planck ( - )
Studium
1874 - 1877Mathematik, Naturwissenschaften in München
1877 - 1878Naturwissenschaften, Mathematik in Berlin
1878 - 18781. Staatsexamen: Physik, Mathematik in München
Qualifikationsschriften
1879 Dissertation: Über den zweiten Hauptsatz der mechanischen Wärmetheorie. (Physik) Ludwig-Maximilians-Universität
1880 Habilitation: Gleichgewichtszustände isotroper Körper in verschiedenen Temperaturen. (Physik) Ludwig-Maximilians-Universität
Weitere Informationen
- 1867Humanistisches Gymnasium in Kiel
MitgliedDeutsche Volkspartei
1867 - 1874AbiturHumanistisches Gymnasium in München
1878 - 1878Vertretungslehrer in München
1892 - 1947MitgliedDeutsche Physikalische Gesellschaft in Berlin
1894 - 1947MitgliedKöniglich-Preußische Akademie der Wissenschaften in Berlin in Berlin
1912 - 1938Vorstandsmitgliedmathematisch-physikalische Klasse der Königlich-Preußischen Akamie der Wissenschaften in Berlin
1912 - VorstandsmitgliedKaiser-Wilhelm-Gesellschaft in Berlin
1916 - VorstandsmitgliedKaiser-Wilhelm-Gesellschaft in Berlin
1920 - GründungsmitgliedNotgemeinschaft der deutschen Wissenschaft in Berlin
1930 - PräsidentKaiser-Wilhelm-Gesellschaft in Berlin
1945 - 1945PräsidentKaiser-Wilhelm-Gesellschaft in Berlin
1946 - GründungsmitgliedMax-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften in Berlin
1946 - EhrenmitgliedKaiser-Wilhelm-Gesellschaft in Berlin
Ehrungen
1914 Auswärtiges Mitglied Accademia Nazionale dei Lincei in Rom
1915 Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste Deutsches Reich
1918 Nobelpreis für Physik Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften
1928 Adlerschild des Deutschen Reiches Deutsches Reich
1929 Max-Planck-Medaille Deutsche Physikalische Gesellschaft
1945 Goethepreis Stadt Frankfurt am Main
Bilder
Max Karl Ernst Ludwig Planck
Quelle: Wikipedia, Quelle unbekannt, um 1930.
Literatur
Hermann, Armin (Hg.): Max Planck in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten, Reinbek bei Hamburg 1973.